Archiv | Kulturring in Berlin e.V. RSS feed for this section

Smartphone Schulungen für Senioren

5 Jul

Sicherer Umgang mit Smartphones

Die Wohnungsgenossenschaft MERKUR eG und der Kulturring in Berlin e.V., bieten ab September 2016, Smartphone Schulungen für Senioren an. Der Pilotkurs richtet sich an interessierte Teilnehmer/Innen, die im Besitz eines „ANDROID“ Smartphones sind.

Weitere Informationen zum Inhalt und Termine folgen demnächst.

 

Advertisements

Ein Jahr danach – Interview mit ehemaligen Teilnehmer

17 Mrz

Ein Jahr danach – Interview mit Herrn Freiberg, ehemaliger Teilnehmer des Medienprojekts „Mein Kiez; Mein Leben; Meine Geschichte“ – Medienkompetenzförderung für Menschen im höheren Lebensalter:


Der Fotofilm „Ein Spaziergang durch Baumschulenweg“:

 

Weitere Medienprojekte von Herrn Freiberg:

Anzeigen Baumschulenstraße 1939:

 

Straßenbahn in Baumschulenweg:

 

Der Youtubekanal von Herrn Freiberg:
https://www.youtube.com/user/salcho49

Weiteres Videoprojekt in Planung

9 Okt

Der ehemalige Teilnehmer Herr Freiberg, plant nach seiner erfolgreichen Foto-Film Produktion „Ein Spaziergang durch Baumschulenweg“, einen weiteren Film in Eigenregie zu erstellen.

Wir sind gespannt!

Hier nochmal der Film „Ein Spaziergang durch Baumschulenweg“:

Artikel in der Berliner Woche – Stolpersteinverlegung – Rodelbergweg 12

4 Okt

Ein Artikel über die Stolpersteinverlegung in der Berliner Woche (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!).Artikel Berliner Woche 02.10.13

Hier der Onlineartikel der Berliner Woche

Quelle: Berliner Woche

 

Impressionen – Stolpersteinverlegung:

 

Gastkommentar – Verlegung von 4 Stolpersteinen

9 Sep

Verlegung von 4 Stolpersteinen vor dem Haus Rodelbergweg 12 in Berlin-Baumschulenweg

Ausgangspunkt war mein Interesse mit der Beschäftigung der Geschichte von Baumschulenweg und speziell der wichtigsten Straße dieses Ortsteiles von Berlin. Ich durchforstete die Bibliotheken, einige Archive und das Internet.
Empfehlen kann ich jeden das Buch „Baumschulenweg und Plänterwald“ von Georg Türke.

Nur wenige Sätze und zum Teil nicht ganz korrekte Angaben fand ich zu jüdischen Bewohnern dieses Ortsteiles. Weiterführend war für mich dann das Buch „Juden in Treptow – Sie haben geheißen wie ihr heißt“.

Besonders interessierten mich das Leben und das Schicksal der Inhaber des Wäschegeschäftes „Herman Bry“ in der Baumschulenstr. 12 – jetzt befindet sich da das Geschäft „PRISMA – Moden“.Bereits Ende März 1933 stand dieser Laden auf einer Liste der NSDAP von Treptow/Neukölln, wo Namen in Vorbereitung des Boykotts jüdischer Geschäfte aufgeführt worden.

Hier ein Artikel im Herbstblatt (zum vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Artikel über E. Bry im Herbstblatt

Hermann Bry verstarb im Jahre 1935. Das Grab befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee.
Seine Ehefrau Emma übernahm dann dieses Geschäft und musste die Stürmung undVerwüstung im November 1938 miterleben. Nach zahlreichen Diskriminierungen wurde Emma Bry 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert und 1944 dort ermordet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Ehepaar Bry hatte seit 1926 den Wohnsitz im Rodelbergweg 12, nur wenige Meter von der Baumschulenstraße entfernt. Bei den Recherchen zum Ehepaar Bry stellte ich fest, dass im gleichen Haus die Personen Jacobi, Anna und Jacobi Käte wohnten, gleichfalls deportiert und ermordet wurden.

Hier fand ich nur wenig Material, doch gerade deshalb ist es wichtig, dass wir die Spuren ihres Lebens in Baumschulenweg in Erinnerung behalten.

In Gedenken an diese Bürger, die viele Jahre in Baumschulenweg lebten soll
mit dem Legen der Stolpersteine erinnert werden.

A. Freiberg

Berlin, September 2013

Gastkommentar zum Filmbeitrag im Kietzclub Treptow-Kolleg

6 Sep

Natürlich wurde durch die Leiterin die Technik probiert und alles klappte.
Aber – am Tag der Vorführung und im Beisein der interessierten Gäste lief zwar der Film über die Baumschulenstraße, jedoch ohne Ton.
Und so kommentierte ich als Macher dieses Films eben die Fotos selbst.
Das hatte sogar den Vorteil, dass ich meist mehr zu erzählen hatte, als im Film gezeigt werden konnte.
Weiterhin konnte ich so die Sammlung von ca. 70 Ansichtskarten beginnend mit der Kaiserzeit bis den Anfängen der DDR-Jahre zeigen.
Auch das fand sehr starkes Interesse, so dass es für alle trotz der Technikpanne ein interessanter Nachmittag war.

Ein Gastkommentar von Herrn Freiberg.

Filmvorführung im KIEZKLUB Treptow-Kolleg

29 Jun

Ein weiteres Mal hat unser ehemaliger Teilnehmer Herr Freiberg seinen Film  „Ein Spaziergang durch Baumschulenweg“ vor Publikum präsentiert.

Rund 20 interessierte Gäste haben sich im KIEZKLUB Treptow-Kolleg eingefunden, um den selbsterstellten Foto-Film anzuschauen.